Wissenschaftliche Begleitung

Modellprojekt „Bildungshaus 3 – 10“

uulm-logo

Prozessbegleitung und Unterstützung

Mit dem Start des Modellprojekts wurde deutlich, dass es in der Anfangszeit einer intensiven Begleitung der Modellstandorte bedufte. Daher hatte die wissenschaftliche Begleitung in der Phase 1 (bis August 2012) auch den Auftrag,

  • den Dialog zwischen dem pädagogischen Personal beider Einrichtungen zu unterstützen
  • die Standorte im Dialog mit Trägern, Eltern, Schulaufsicht, Kollegien, Sponsoren etc. zu unterstützen
  • Hospitationen in beispielhafte Einrichtungen zu vermitteln
  • fachliche Impulse für das pädagogische Personal in den Tandems zu bieten, und zwar in den Bereichen, die für die Modellentwicklung notwendig sind

Neben diesen von der Politik vorgegebenen Zielen war es ein weiteres erklärtes Ziel der wissenschaftlichen Begleitung, die Standorte durch die Unterstützung und Prozessbegleitung dauerhaft im Modell und damit in der Studie zu halten.

In der jetzigen Phase 2 (seit September 2012) wird die bisherige intensive Begleitung der Bildungshäuser sukzessive abgebaut. Die Standorte werden 2 Mal im Jahr besucht. Gibt es zusätzlichen Bedarf, z. B. weil der Standort außergewöhnliche Ereignisse zu bewältigen hat, steht im ZNL ein ausgewiesenes Expertenteam bereit, das den zuständigen Mitarbeiter hinsichtlich seiner Unterstützung für den Standort berät. Nach gemeinsamer Abstimmung übernimmt in Einzelfällen ein Mitglied des Expertenteams oder ggf. eine beauftragte externe Fachkraft die konkrete Unterstützung am Standort.